Die Wertschöpfungskette Kakao nachhaltig gestalten —
Kakaobäuerinnen fördern, damit der Wandel gelingt.

Wolf Kropp-Büttner, Vorstandsvorsitzender des Forums Nachhaltiger Kakao, Dr. Torben Erbrath, BDSI, Massandjé Touré-Litse, Le Conseil du Café-Cacao (CCC), Côte d‘Ivoire

© Foto: Forum Nachhaltiger Kakao | Jost, Personen von links: Wolf Kropp-Büttner, Vorstandsvorsitzender des Forums Nachhaltiger Kakao, Dr. Torben Erbrath, BDSI, Massandjé Touré-Litse, Le Conseil du Café-Cacao (CCC), Côte d‘Ivoire

Köln 31.01.2016 – 46. Internationale Süßwarenmesse (ISM)
In Kakaobäuerinnen investieren heißt Nachhaltigkeit gestalten, so das Fazit der Veranstaltung des Forums Nachhaltiger Kakao e. V.: «Kakaobäuerinnen, Säulen der Familien und der Kakaoproduktion». Massandje Touré-Litse, die Generaldirektorin des nationalen Rates für Kakao und Kaffee der Côte d’Ivoire - Conseil du Café-Cacao erläuterte die Anstrengungen ihres Landes, die Situation der Kakaobauern zu verbessern, insbesondere die Frauen zu fördern und missbräuchliche Kinderarbeit zu reduzieren. Dabei zahle sich die Förderung der Frauen aus. Frauen, die über Einkommen verfügen, investieren in ihre Kinder und schicken sie zur Schule. Vor diesem Hintergrund investiere die Côte d’Ivoire gezielt in die Ausbildung von Mädchen und Frauen.

Darüberhinaus werde über einen Investitionsfonds die ländliche Infrastruktur, Schulen und die Versorgung mit Grunddienstleistungen wie Trinkwasser und Elektrizität durch Solarenergie gefördert. Die vielfältigen Maßnahmen zur Reduzierung von Kinderarbeit generell im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur Bekämpfung von Kinderhandel, -ausbeutung und -arbeit zeigen sichtbare Erfolge. Das US Department of Labour habe laut Touré-Litse der Côte d’Ivoire bescheinigt, das Land zu sein, welches die größten Anstrengungen unternommen habe, die missbräuchliche Kinderarbeit zu reduzieren.

Entwicklungsminister Müller der seine Eröffnungsrede bei der Internationalen Süßwarenmesse ganz ins Zeichen der nachhaltigen Produktion stellte: »Am Anfang jedes Schokoladenproduktes stehen die Kakaobäuerinnen und -bauern. Wir alle – das heißt Unternehmen, Zivilgesellschaft und Politik – tragen gemeinsame Verantwortung, dass die Menschen vor Ort von ihrer Arbeit leben können.« Der Bundesminister betonte: »Das Forum Nachhaltiger Kakao zeigt, dass wir die Produktions- und Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungsländern verbessern können, wenn alle Beteiligten entlang der globalen Lieferkette an einem Strang ziehen.«

UPDATE 2017:  Aktuelle Erhebung – Im Jahr 2016 stieg der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao in den in Deutschland verkauften Süßwaren auf 45 %.

Die deutsche Süßwarenindustrie engagiert sich intensiv für einen nachhaltigen Kakaoanbau und kommt dabei gut voran.
Die Zahlen sprechen für sich:
Im Jahr 2011 lag der Anteil bei ca. 3 %, 2012 bei 7 % und 2013 bei 17,5 %. Im Jahr 2014 stieg er weiter auf 27 %, lag 2015 bei 39 % und stieg 2016 auf 45 %.

Bei der ersten Erhebung des BDSI im Jahr 2011 lag dieser Anteil bei ca. 3 %. Bis zum Jahre 2020 soll die 50-Prozent-Marke überschritten sein.


Wir über uns

Das Info-Zentrum Schokolade ist eine Einrichtung der Produktgruppe Schokolade, Schokoladewaren und Kakao im Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie e.V., Bonn.

Wir sind Kontaktstelle für Journalisten, Autoren und Redakteure der Print-, Hörfunk- und TV-Medien als auch Informationsquelle für Lehrer aller Schultypen, Studenten, Handelsorganisationen und interessierte Verbraucher.

Kontakt

 Telefon: +49 (0)2202. 124 010 -2
 Email: 
 Website: www.schokoinfo.de

 Logo Infozentrum Schokolade

Infozentrum Schokolade

Untere-Conrad-Valdor-Str. 16
51519 Odenthal
Deutschland