Kakaovermahlung: Rückgang hält an

Die Coronavirus-Krise wirkt sich weiterhin in der Kakao- und Schokoladenindustrie aus. Die Kakaovermahlung, der Indikator für die Nachfrage nach Kakao für die Schokoladen- und Süßwarenproduktion, ist auch im 3. Quartal 2020 deutlich gesunken. Der Rückgang ist im Vergleich zum Vorquartal allerdings nicht mehr zweistellig.

Die 11 von der Bohne aus arbeitenden Unternehmen in Deutschland, die mit ihren Produktionsstätten am Meldeverfahren teilnehmen, haben im 3. Quartal 2020 insgesamt 93.355,1 t Kakao vermahlen. Dies bedeutet gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal ein Minus von 9,7 %. Gegenüber dem zweistelligen Rückgang im 2. Quartal 2020 (16,3 %) hat er sich der Rückgang etwas abgeschwächt.

Weiterhin sind wegen der Coronavirus-Krise Absatzkanäle wie Geschäfte für den Reisebedarf z. B. auf Flughäfen und vor allem der Export von Süß- und Schokoladewaren beeinträchtigt.

Die Europäische Kakaoorganisation (ECA) meldet unter www.eurococoa.com für das 3. Quartal 2020 ebenfalls einen Rückgang. Es wurden europaweit 345.730 t Rohkakao vermahlen. Dies entspricht einem Minus von 4,7 % im Vergleich zum Vorjahresquartal.