Nachhaltigkeit im Kakaosektor auch 2019 Fokusthema


Der Einsatz nachhaltig erzeugter Rohstoffe in Süßwaren und Knabberartikeln wird von der deutschen Süßwarenindustrie seit vielen Jahren intensiv vorangetrieben. Dies gilt insbesondere für Kakao, den wichtigsten Rohstoff der Schokolade.

2018 hat der BDSI seine bisherigen Nachhaltigkeitsziele heraufgesetzt und empfiehlt seinen Mitgliedern seither, den Anteil nachhaltig zertifiziertem Kakaos in den in Deutschland verkauften Süßwaren auf 60 % im Jahr 2020 zu erhöhen. Bis zum Jahr 2025 sollte der Anteil 75 % betragen. Diese Zielvorstellung ist von bester Absicht der deutschen Süßwarenhersteller getragen, kann aber nur durch das Zusammenwirken aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten – von den Regierungen der Anbauländern bis zum Verbraucher – erreicht und nicht von den Herstellern allein gewährleistet werden. Die Zertifizierung ist dabei ein wichtiger Baustein für die Entwicklung eines nachhaltigen Kakaosektors. Im Jahr 2017 erreichte der Anteil an nachhaltig zertifiziertem Kakao in den in Deutschland verkauften Süßwaren 55 %. Bei der ersten Erhebung des BDSI für das Jahr 2011 lag dieser Anteil bei nur ca. 3 %.

Bei den zahlreichen Aktivitäten der deutschen Süßwarenindustrie für die Entwicklung eines nachhaltigen Kakaoanbaus stehen die Professionalisierung des Kakaoanbaus und eine damit einhergehende Verbesserung der Lebensverhältnisse der Kleinbauern und ihrer Familien, insbesondere in Westafrika, im Vordergrund. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette und auch mit der Bundesregierung sowie den Regierungen der Anbauländer. Zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise gehören außerdem gute Anbaupraktiken und der verantwortungsbewusste Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie vor allem Arbeitspraktiken, die weder Kinder noch Erwachsene ausbeuten.

Weiterhin engagiert sich der BDSI intensiv im „Forum Nachhaltiger Kakao“, einer 2012 gegründeten Gemeinschaftsinitiative. Neben Mitgliedern aus der Schokoladen- und Süßwarenindustrie sowie des Lebensmittelhandels engagieren sich in dieser Organisation u. a. auch die Bundesregierung und standardsetzende Vereinigungen wie Fairtrade und die Rainforest Alliance.

Kompetenz in Süßwaren seit 1877

Das gemeinsame Projekt PRO-PLANTEURS der Mitglieder des Forum Nachhaltiger Kakao macht gute Fortschritte. Es eröffnet den Kooperativen Möglichkeiten, sich professioneller aufzustellen und stärkt vor allem die Frauen im Kakaoanbau sowie die junge Generation, beispielsweise indem es sie darin unterstützt, neue Einkommensquellen zu erschließen. Davon überzeugten sich 25 Vertreter aller vier Mitgliedsgruppen des Forums im November 2018 bei einer Reise in die Projektregion im Südosten der Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste).

PRO PLANTEURS hat zum Ziel, 20.000 kakaoproduzierende Familienbetriebe und ihre Organisationen in den östlichen und südöstlichen Regionen der Côte d’Ivoire zu professionalisieren, ihre Ernteerträge und damit ihre Einkommen zu steigern und die Lebenssituation der Kakaobäuerinnen und -bauern sowie ihrer Kinder insgesamt zu verbessern. Das Projekt will auch dazu beitragen, dass der Kakaoanbau vor allem für junge Kakaobauern wieder attraktiver wird. PRO-PLANTEURS ist mit einem Budget von rund fünf Millionen Euro auf fünf Jahre ausgerichtet, die jeweils zu einem Drittel von Mitgliedern des Kakaoforums (Kakao- und Süßwarenindustrie und Lebensmittelhandel), der Bundesregierung (Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) sowie der ivorischen Regierung (Conseil du Café-Cacao) getragen werden.

Weiterführende Informationen zur Nachhaltigkeitsinitiative des BDSI im Kakaosektor finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zum Forum Nachhaltiger Kakao und zum Projekt PRO PLANTEURS finden Sie unter: www.kakaoforum.de

Ansprechpartner:
Solveig Schneider, Tel.: 0228 26007-23, solveig.schneider@bdsi.de
Dr. Torben Erbrath, Tel.: 0228 26007-82, torben.erbrath@bdsi.de

Bonn, 15.01.2019

Der Branchenverband:
Der BDSI vertritt die wirtschaftlichen Interessen von über 200 meist mittelständischen deutschen Süßwarenunternehmen. Er ist sowohl Wirtschafts- als auch Arbeitgeberverband. Die deutsche Süßwarenindustrie ist mit einem Anteil von etwa 10 % am Umsatz die viertgrößte Branche der deutschen Ernährungsindustrie. Ihr besonderes Kennzeichen ist ihre starke Exportorientierung. Die deutschen Süßwarenhersteller beschäftigen rund 50.000 Mitarbeiter.