Der Kakaoweltmarkt 2018 und 2019

Kakao, die Frucht deren Bohnen die Hauptzutat der leckeren Schokolade ist, wächst im sogenannten Kakaogürtel. Eine Region rund um den Äquator in den Tropen und Subtropen. Nur hier herrschen die konstant hohen Temperaturen, viel Niederschlag und eine hohe Luftfeuchtigkeit, so dass die Kakaofrüchte direkt an den Stämmen und Hauptästen der Kakaobäume heranwachsen können.

Der Ursprung von Kakao liegt in Lateinamerika, genauer gesagt in Ecuador. Ausgrabungen haben ergeben, dass dort schon vor rund 5.000 Jahren Kakao genossen wurde. Bis zum Beginn den 20. Jahrhunderts waren Latein- und Südamerika die wichtigsten und stärksten Anbauregionen. Doch erwiesen sich auch die Böden Westafrikas als geeignet für Kakao. Heute stammen rund 70 Prozent der gesamten Weltkakaoernte aus der Côte d’Ivoire und Ghana in Westafrika.

Wieviel Kakao aktuell angebaut und geerntet, wieviel und wo der Kakao zu Schokolade weiterverarbeitet wird, das erheben regelmäßig die International Coco Organisation (ICCO) und mit Blick auf den deutschen Markt der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI). Wir haben die wichtigsten Daten zum Kakaomarkt zusammengefasst.

Kakao-Anbaugebiete und Ernteerträge weltweit
Die Internationale Kakaoorganisation ICCO gibt die gesamte Kakao-Erntemenge für das Jahr 2018/19 mit 4.834 Millionen Tonnen an. 95 Prozent der gesamten Kakaoernte wird in zwölf Ländern angebaut und geerntet, allein 75 Prozent kommen vom afrikanischen Kontinent.

Rohkakaolieferungen nach Deutschland
Die Côte d’Ivoire ist das wichtigste Lieferland von Rohkakao für die deutschen Kakao- und Schokoladenbetriebe, mehr als 250.000 Tonnen Kakao aus dem Land in Westafrika werden nach Deutschland geliefert. Zweitwichtigstes Lieferland ist Nigeria gefolgt von Ghana und Ecuador.

Der Anteil von nachhaltig erzeugtem Kakao wächst
Im Jahr 2019 lag der Anteil von nachhaltig erzeugtem Kakao in den hierzulande hergestellten Schokoladewaren bei 72 Prozent. Damit leisten die Kakao- und Schokoladenhersteller einen wichtigen Beitrag hin zu einem nachhaltigen Kakaosektor. Ziel ist es, dass alle Hersteller zu 100 Prozent auf nachhaltige Anbaupraktiken setzen, entweder über Zertifizierungssysteme, wie Rainforest Alliance oder Fair Trade, oder durch eigene, unabhängig verifizierte Programme.

Kakaoverarbeitung
Deutschland gehört zu den bedeutenden Verarbeitern von Rohkakao. Weltweit gesehen liegt die Bundesrepublik mit jährlich 440.000 Tonnen verarbeiteten Kakaos auf dem vierten Platz. Die Top drei kakaovermahlenden Nationen sind: Niederlande (600.000 Tonnen), die Côte d‘Ivoire (590.000 Tonnen) und Indonesien (504.000 Tonnen).

Produktion von Schokolade
Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika sind die Regionen auf der Welt, in denen die meiste Schokolade produziert und konsumiert wird. Im Jahr produzierten die Schokoladen-Betriebe in Deutschland 1,115 Millionen Tonnen Schokoladenwaren. Mehr als die Hälfte davon, rund 676.000 Tonnen, sind für den Export bestimmt und sorgen für schokoladigen Genuss in vielen Ländern der Welt. Im Gegenzug werden rund 328.000 Tonnen Schokoladenwaren nach Deutschland importiert.

Rohkakaovermahlung
Deutschland gehört zu den wichtigsten europäischen Ländern bei der Vermahlung von Rohkakao. Die jährlich vermahlenen Mengen bewegen sich seit Jahren auf einem konstant hohen Level. Bedingt durch die Corona-Krise ist derzeit ein leichter Rückgang festzustellen. In den letzten fünf Jahren liegt die Gesamtmenge vermahlenen Rohkakaos pro Jahr stabil bei rund 400.000 Tonnen.

Zahlen zum Weltkakaomarkt 2015/2016
Die Zahlen aus der Erntesäison 2015 und 2016 gibt es hier.